Den Haag - Nach dem glanzlosen 4:0 (2:0) im WM-Auftaktspiel gegen Südafrika herrschte bei den deutschen Hockey-Herren vor allem Erleichterung. "Ich hatte bis zum 4:0 nicht das Gefühl, dass das hier schon komplett eingetütet ist", lautete das Fazit von Bundestrainer Markus Weise.

Sein Team hatte die Partie gegen den Weltranglisten-Zwölften am Sonntag in Den Haag zwar von Beginn an unter Kontrolle gehabt, tat sich im Torabschluss aber extrem schwer. Symptomatisch für die deutsche Abschlussschwäche war das Tor zum 4:0, als Oliver Korn (59. Minute) den Ball schlussendlich über die Linie drückte, nachdem Jan Christopher Rührs Schuss vom südafrikanischen Torwart pariert worden war und Christopher Wesleys Nachschuss parallel zur Torlinie kullerte. "Es war nie und wurde auch nie ein einfaches Spiel", resümierte Weise. "Wir mussten ruhigbleiben und uns an unseren Spielplan halten."

Benjamin Weß vergab nach 35 Sekunden die erste Großchance, als er den Ball nach einer Flanke von Thilo Stralkowski freistehend vor dem südafrikanischen Tor am Gehäuse vorbeiblockte. Der Europameister dominierte das Geschehen, erwies sich aber als konteranfällig. Doch der erneut stark aufspielende Schlussmann Nicolas Jacobi rettete gegen Jean-Pierre de Voux (7.) und Clinton Panther (8.).

Nachdem Christopher Wesley, Korn und Florian Fuchs weitere gute Einschussmöglichkeiten ungenutzt gelassen hatten, erlöste Routinier Christopher Zeller (27.) die DHB-Auswahl mit dem längst überfälligen Führungstreffer. Der Kölner war zuvor im Schusskreis von Südafrikas Timothy Drummond gefoult worden und verwandelte den verhängten Siebenmeter sicher mit einem Schlenzer halbhoch ins rechte Eck.

"Am Anfang haben wir uns schwergetan, aber man muss dann als älterer Spieler auch schon mal ein Zeichen setzen", sagte der 29-Jährige. "In der zweiten Halbzeit haben dann auch die Jüngeren die Tore gemacht". Wenige Sekunden vor der Pause erhöhte Stralkowski (35.) nach guter Vorarbeit von Jan Philipp Rabente und Zeller auf 2:0.

In der zweiten Halbzeit erlebten die 2500 Zuschauer in der zum Hockeystadion umgebauten Heimat des Fußballclubs ADO Den Haag ein ähnliches Geduldsspiel wie zuvor. Die DHB-Auswahl ließ keine Zweifel daran aufkommen, als Sieger vom Platz zu gehen, agierte im Schusskreis des Weltranglisten-Zwölften aber erneut viel zu harmlos. Youngster Grambusch (56.) verlängerte ein Zuspiel von Martin Zwicker gekonnt zum 3:0, ehe Korn (59.) den Schlusspunkt zum 4:0 setzte.

In seinem zweiten Vorrunden-Duell in der Gruppe B trifft der Weltranglisten-Zweite am Dienstag (16.00 Uhr) auf Panamerika-Meister Argentinien. "Das wird definitiv schwieriger als heute und die richtige Aufgabe zum richtigen Zeitpunkt sein", kündigte Welthockeyspieler Tobias Hauke selbstkritisch an.