Magdeburg - Die Diakonie Katastrophenhilfe hat bislang zehn Millionen Euro für die Opfer der Hochwasserflut im Jahr 2013 bereitgestellt oder verplant. Insgesamt seien 26 Millionen Euro, hauptsächlich aus Spenden, eingegangen, sagte die Präsidentin der Diakonie Katastrophenhilfe, Cornelia Füllkrug-Weitzel, am Montag in Magdeburg. Von der Landeshauptstadt aus koordiniert die Diakonie ihre Hilfe für die von der Flut betroffenen Menschen in den Bundesländern von Bayern bis Schleswig-Holstein sowie bei den europäischen Nachbarn.