Magdeburg - Etwa ein Jahr nach dem Hochwasser zieht die Katastrophenhilfe der Diakonie heute Bilanz. Außerdem will sie in Magdeburg über ihre künftigen Vorhaben informieren. Die Organisation steht Betroffenen von Bayern bis Schleswig-Holstein sowie den europäischen Nachbarn mit ihren Wiederaufbauprogrammen zur Seite. Das Fluthilfebüro Magdeburg koordiniert und steuert den Neuanfang. Das Hochwasser 2013 hat allein in Sachsen-Anhalt Schäden von 1,5 bis 2 Milliarden Euro verursacht. Nahezu alle Landesteile waren betroffen.