Halle - Schulabgängern soll über ein Netzwerk von Behörden die Suche nach einer passenden Lehrstelle einfacher gemacht werden. Für die sogenannten Jugendberufsagenturen würden Arbeitsagenturen, Jobcenter und Jugendämter kooperieren. "Wir können es uns nicht leisten, einen Jugendlichen auf dem Weg ins Berufsleben zu verlieren. Sie sind die Fachkräfte von Morgen", sagte der Chef der Regionaldirektion der Bundesagentur für Arbeit, Kay Senius, zum Anliegen des Projekts, das im Land ausgeweitet werden soll. Ziel sei, Jugendlichen eine Anlaufstelle für alle ihre Anliegen zu bieten. Im Land sind 9100 Menschen im Alter zwischen 15 und 25 arbeitslos.