Potsdam - Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke hat "bleibende Verdienste" des früheren Ministerpräsidenten von Sachsen- Anhalt, Reinhard Höppner (beide SPD) um Ostdeutschland gewürdigt. "Ich bin tief betroffen über den Tod dieses aufrichtigen und zugleich humorvollen Politikers und Kirchenmannes", erklärte Woidke am Montag in Potsdam. Der demokratische Umbruch in der DDR bleibe ebenso mit dem Namen des Sozialdemokraten verbunden wie die Konsolidierung der neuen Bundesländer im vereinten Deutschland: "Reinhard Höppner hat sich stets für die Interessen der Ostdeutschen eingesetzt und dabei immer auch den Schulterschluss mit den anderen Ministerpräsidenten der neuen Länder gesucht."

Höppner war in der Nacht zu Pfingstmontag nach langer Krankheit gestorben. Der Sozialdemokrat war von 1994 bis 2002 Regierungschef von Sachsen-Anhalt.