Halle - Drei Menschen sind nach heftigen Gewitterstürmen im Süden Sachsen-Anhalts in Krankenhäuser gebracht worden. In Bitterfeld-Wolfen sei am Mittwochmorgen ein Monteur durch einen Blitz verletzt worden, sagte ein Sprecher der Rettungsleitstelle in Köthen. Zwei weitere Männer seien in Halle nach einem Blitzeinschlag vorsorglich untersucht worden, sagte Stadtsprecher Drago Bock in Halle. Zum Zeitpunkt des Einschlags in der Nähe hätten sie sich in einem Haus aufgehalten. In mehreren Orten im Süden des Landes war der Strom ausgefallen. Im Landkreis Anhalt-Bitterfeld sind nach Polizeiangaben zwei Dachstühle nach Blitzeinschlägen in Brand geraten.

Der Deutsche Wetterdienst (DWD) hat die Unwetterwarnung für die Regionen vom Mansfelder Land über Halle bis nach Wittenberg am Mittwoch aufgehoben. Seit den Morgenstunden warnte der DWD vor schwerem Gewitter mit schweren Sturmböen, heftigem Starkregen und Hagel. Im Norden des Landes hat es nach ersten Erkenntnissen der Polizei keine schlimmen Vorfälle gegeben.