Halle - Schockvideo im Gerichtssaal: Inmitten von Müll, in einer Ecke vor einem Abrisshaus, liegt ein Bündel im Schnee. In die rosagemusterte Tagesdecke ist die Leiche eines 36 Jahre alten Mannes eingewickelt. Eine Blutspur führt zu einem Backsteinhaus nebenan. Grauenvolles hat sich dort laut Anklage abgespielt.

Weil sie einen Bekannten misshandelt und getötet haben sollen, müssen sich seit Mittwoch drei junge Männer vor dem Landgericht Halle verantworten. Die Staatsanwaltschaft wirft den Angeklagten im Alter von 22 sowie 24 Jahren gemeinschaftlichen Mord und gefährliche Körperverletzung vor. Sie sollen den Mann umgebracht haben, um eine andere Straftat zu verdecken, sagte Staatsanwalt Hendrik Weber. Der 22 Jahre alte mutmaßliche Haupttäter wollte sich nach Angaben seines Verteidigers nicht zu den Vorwürfen der Staatsanwaltschaft äußern.

Laut Anklage erlitt das Opfer in der Zeit vom 27. zum 28. Januar in einer Wohnung in Eisleben (Landkreis Mansfeld-Südharz) über mehrere Stunden hinweg massive Schläge, auch mit einem Feuerhaken, und Tritte gegen den Kopf. 22 Mal sei mit einem Jagd- und Küchenmesser gezielt in die linke Brust des Mannes gestochen worden, den sie zuvor in die Badewanne geschleppt hatten.

Zwei Angeklagte sollen dann die Leiche des Mannes aus der ersten Etage des Hauses aus dem Badfenster geworfen und zu dem Abrisshaus geschliffen haben. Die drei Angeklagten und das spätere Opfer kannten sich den Angaben zufolge. Sie hatten sich in der Wohnung des 24 Jahre alten Angeklagten mit weiteren Bekannten, darunter auch die damalige Freundin des Mieters, aufgehalten. Alkohol sei getrunken worden. Der 24-Jährige gab ohne jegliche Emotionen zu, den 36-Jährigen aus Eifersucht mit einem Feuerhaken verletzt zu haben. "Dann haben wir alle drei geschlagen", sagte er. Das Opfer habe sich nicht gewehrt. "Er hat geblutet wie ein Schwein."

Zugleich beschuldigte er den mutmaßlichen Haupttäter, den 36-Jährigen mehrfach gegen den Kopf getreten und mit Messerstichen getötet zu haben. "Er hat ihn abgestochen", sagte der 24-Jährige, den Kopf lässig auf dem Arm gestützt, mit Blick auf den 22-Jährigen.

Ein gleichaltriger Angeklagter - zugleich der Bruder des 24-Jährigen - gab mehrere Faustschläge zu. Und: "Ich habe ihn mit aus dem Fenster geworfen", sagte der korpulente 22-Jährige. Die drei Männer sitzen in Untersuchungshaft. Der Prozess wird am Donnerstag fortgesetzt. Das Landgericht hat Verhandlungstermine bis zum 25. Juni anberaumt.