Magdeburg - Der Unternehmer Dirk Roswandowicz wird weiter die Geschicke des Traditionsvereins SC Magdeburg lenken. Der 42-Jährige wurde am Donnerstagabend auf der Delegiertenversammlung in der Landeshauptstadt als Präsident wiedergewählt. Roswandowicz ist seit Juni 2010 Präsident des Vereins. Der SC Magdeburg e.V. besteht aus den sechs Abteilungen Handball, Schwimmen, Kanu, Rudern, Leichtathletik und Turnen. Etwa 2000 Sportler sind im Verein aktiv. Als Aushängeschilder gelten unter anderem die Bundesliga-Handballer, Schwimmerin Franziska Hentke, Diskuswerfer Martin Wierig und der Kanute Andreas Ihle.

Im Präsidium des SCM bleibt nahezu alles beim alten. Es besteht weiter aus dem ehemaligen Ruder-Weltmeister und Olympiasieger André Willms als Vizepräsident Leistungssport, Peter Groß als Vizepräsident Organisation, René Bethke als Vizepräsident Marketing/Öffentlichkeitsarbeit und Winfried Schubert als Vizepräsident Finanzen. Die Position des Vizepräsidenten Breitensport bleibt vorerst unbesetzt, Detlef Giele schied aus dem Präsidium aus.

Für die nächste Amtsperiode von vier Jahren wünscht sich Roswandowicz, auf breiter Ebene wieder an alte, internationale Erfolge anknüpfen zu können. "Da sind natürlich die Trainer in den Abteilungen gefragt", sagte er. "Wir als Präsidium werden uns bemühen, die Rahmenbedingungen dafür zu schaffen." Für die Zukunft seien alle Anstrengungen auf die Olympischen Spiele 2016 und 2020 ausgerichtet. "Wir haben viele junge Talente, die sich bereits durch Meistertitel hervorgetan haben", sagte der SCM-Präsident.