Hannover - Die IG Metall will in der nächsten Tarifrunde für die Metall- und Elektroindustrie nicht nur über mehr Geld, sondern auch über neue Arbeitszeitmodelle verhandeln. "Wir wollen zwei qualitative Verbesserungen erreichen", kündigte der Bezirksleiter der IG Metall Niedersachsen und Sachsen-Anhalt, Hartmut Meine, am Freitag an. Obwohl die konkreten Entscheidungen darüber erst Ende November anstehen, gilt es als wahrscheinlich, dass die Gewerkschaft an der Fortschreibung der Altersteilzeit festhalten will. Der Tarifvertrag dafür läuft am 31. März 2015 aus. Die zweite qualitative Forderung könnte ein Modell für die Fortbildung junger Menschen sein.