Frankfurt/Main - Zwei Kandidaten treten im Juli zur Präsidentenwahl an der Frankfurter Goethe-Universität an. Die Magdeburger Wirtschaftswissenschaftlerin Birgitta Wolff und der Mainzer Neurobiologe Robert Nitsch seien nach einem einstimmigen Beschluss des Hochschulrats zur Wahl zugelassen worden, teilte die Universität am Mittwoch mit. Gewählt wird voraussichtlich am 15. Juli. In einer mehrstündigen Anhörung hatten sich Wolff und Nitsch zuvor den Fragen von mehreren hundert Studenten, Professoren und Uni-Mitarbeitern gestellt. Wolff lehrt an der Universität Magdeburg. Ihren Posten als Ministerin für Wissenschaft und Wirtschaft in Sachsen-Anhalt hatte sie 2013 verloren, weil sie sich gegen geplante Sparmaßnahmen an den Hochschulen gestellt hatte.