Magdeburg - Mit einer Schweigeminute hat der Landtag in Magdeburg am Donnerstag des gestorbenen früheren Regierungschefs Reinhard Höppner (SPD) gedacht. "Er hat Verantwortung für andere übernommen", sagte Parlamentspräsident Detlef Gürth. SPD-Chefin Katrin Budde sagte, das Land habe mit Höppner einen großen Politiker der ersten Stunde verloren. Mit Höppners Magdeburger Modell - eine Regierung unter Tolerierung der damaligen SED-Nachfolgepartei PDS - habe sich Höppner nicht mit der DDR-Diktatur verbrüdert. "Er war ein Brückenbauer", sagte Budde. Höppner war in der Nacht zu Pfingstmontag im Alter von 65 Jahren gestorben. Der SPD-Politiker war von 1994 bis 2002 Regierungschef von Sachsen-Anhalt.