Halle - Immer mehr Menschen aus anderen Bundesländern pendeln zu einem Arbeitsplatz in Sachsen-Anhalt. Ihre Zahl sei von rund 58 400 im Juni 2012 auf 59 100 im Juni 2013 gestiegen, teilte die Regionaldirektion Sachsen-Anhalt-Thüringen der Bundesagentur für Arbeit in Halle mit. Im Vergleich zum Jahr 2007 liege das Plus bei etwa 7700. Nun kämen 7,8 Prozent aller sozialversicherungspflichtig Beschäftigten aus anderen Bundesländern - 37 Prozent davon aus Sachsen, 14,7 Prozent aus Thüringen und 13,3 Prozent aus Brandenburg. Die Zahl der Sachsen-Anhalter, die zur Arbeit in andere Bundesländer pendeln, ist hingegen stabil. Sie lag im Juni 2013 bei rund 137 300, was einem Anteil von 16,5 Prozent der Arbeitnehmer entspricht.