Magdeburg - Der Verein des Kinder- und Jugenderholungszentrums (Kiez) in Güntersberge soll bei der Abrechnung von Fördermitteln des Landes betrogen haben. Die Staatsanwaltschaft ermittle seit März gegen Kiez und zwei weitere Vereine, sagte ein Sprecher heute der Nachrichtenagentur dpa. Er bestätigte einen Bericht der "Mitteldeutschen Zeitung". Anlass seien Anzeigen des Verwaltungsamtes und des Rechnungshofes gewesen.

"Wir haben keine Kenntnis dieser Anzeigen", sagte Kiez-Geschäftsführerin Christiane Brandenburger der dpa. Sie könne nichts weiter zu den Vorwürfen sagen, da ihr der Prüfbericht des Rechnungshofes nicht vorliege. Gegen Brandenburger wird laut Staatsanwaltschaft ebenfalls ermittelt. Unter anderem sollen Urkunden gefälscht worden sein. Der mögliche Tatzeitraum reicht laut Staatsanwaltschaft bis 2009 zurück. Die Prüfung der umfangreichen Unterlagen könne Monate dauern. Über die Schadenshöhe gab es keine offiziellen Angaben.