Leipzig - Der Wirtschafts- und Medienpreis "Heiße Kartoffel" des gleichnamigen Fördervereins und des Mitteldeutschen Presseclubs Leipzig geht in diesem Jahr an Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU). Die undotierte Auszeichnung wird am 24. Oktober im Bundesverwaltungsgericht und zum 22. Mal vergeben, wie der Presseclub am Freitag mitteilte. Damit werde de Maizière für sein langjähriges politisches Wirken und seinen Einsatz für den Osten Deutschlands geehrt. Er habe sich wie kaum ein anderer Politiker seit 1989 für Aufbau, Entwicklung und Zusammenwachsen von Ost und West engagiert und in vielen politischen Ämtern auf Landes- und Bundesebene in Schwerin, Dresden und Berlin "in vorbildlicher Weise" die Interessen des Landes und seiner Menschen vertreten.

Die Preisträger bekommen eine Skulptur, die der Leipziger Künstler Jörn Konrad jährlich als Unikat fertigt. Der Förderverein Heiße Kartoffel vergibt die Auszeichnung seit 1993 an Menschen, die sich in besonderem Maß für die Region Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen engagieren und Schwierigkeiten gemeistert haben. Zu den bisher Geehrten gehören der Evolutionsforscher Svante Pääbo, Volkswagen-Chef Martin Winterkorn, Dirigent Kurt Masur und Ex-Bundesaußenminister Hans-Dietrich Genscher (FDP).