Magdeburg - Landwirte in Sachsen-Anhalt sollen für hochwassergeschädigte Böden 164 Euro je Hektar erhalten. Besonders durch Deichbrüche und Überströmungen von Deichen sind nach Angaben des Agrarministeriums vom Freitag in Magdeburg nachhaltige Schäden an Ackerflächen aufgetreten. Das sei bei einer auswärtigen Sitzung des Agrarausschusses des Landtages deutlich geworden. Durch den Druck des Wassers habe sich der Boden gestaut, sei weniger luftdurchlässig und somit weniger fruchtbar. Anträge mit dem Nachweis von Gutachtern können bei den Ämtern für Landwirtschaft eingereicht werden.