Magdeburg - Der unterlegene Landratskandidat der eurokritischen Alternative für Deutschland (AfD) im Burgenlandkreis, André Poggenburg (39), ist neuer Chef der Landespartei. Auf einem außerordentlichen Parteitag in Güsten (Salzlandkreis) erhielt er am Samstag 36 von 58 gültigen Stimmen (62 Prozent), wie der bisherige kommissarische AfD-Landeschef Tobias Rausch mitteilte. Dahinter landete Burkhard Bader mit 19 Stimmen der Delegierten. Rausch hatte zunächst selbst kandidieren wollen, dann aber Poggenburg vorgeschlagen.

Die Wahl des neuen Landesvorstands war nötig geworden, weil im März ein Großteil der vorherigen Parteispitze um den damaligen Landeschef Arndt Klapproth zurückgetreten war. Grund waren innerparteiliche Differenzen gewesen. Unter anderem ging es um Fragen des Satzungsrechts. Einige Parteimitglieder hatten nun im Vorfeld die Rechtmäßigkeit des außerordentlichen Parteitags infrage gestellt. In Güsten wurde laut Rausch noch einmal über die Umstände des Rücktritts diskutiert.