Naumburg - Die ehemalige Zisterzienserabtei Pforta (Burgenlandkreis) hat seit Montag ein Besucherzentrum. "Das ist ein wichtiger Baustein in der touristischen Entwicklung des Klostergeländes", sagte der Prokurator der Stiftung Schulpforta, Arndt Gerber, bei der Eröffnungsfeier. "Wir hoffen, dass sich die jährlichen Besucherzahlen von derzeit rund 30 000 auf etwa 50 000 erhöhen." Rund 3,6 Millionen Euro seien bislang in die Umgestaltung des Klosterareals in Schulpforte, einem Ortsteil von Naumburg, geflossen. Neben dem Besucherzentrum wurden ein Obst-, Kräuter- und ein Rebgarten sowie ein Themenspielplatz angelegt.

Auf dem Gelände befindet sich in den ehemaligen Klostergebäuden auch die Landesschule Pforta. Die Schule wurde 1543 gegründet, nachdem im Zuge der Reformation das Zisterzienserkloster 1540 von Herzog Heinrich dem Frommen (1473-1541) geschlossen worden war.