Dessau-Roßlau - Gut ein Jahr nach der Flut kann im Dessau-Wörlitzer Gartenreich mit der Beseitigung von Hochwasserschäden an Brücken und Uferbefestigungen begonnen werden. Das Landesverwaltungsamt habe am Mittwoch rund 250 000 Euro dafür freigegeben, teilte die Kulturstiftung Dessau-Wörlitz mit. Mit dem Geld sollen auch Grotten auf der Insel Stein restauriert werden. Die Kulturstiftung Dessau-Wörlitz schätzt die Schäden nach dem Hochwasser im Juni 2013 und nötige Präventionsmaßnahmen auf 15 Millionen Euro. Bislang seien 21 der geplanten 36 Anträge zur Beseitigung von Hochwasserschäden eingereicht, teilte die Stiftung weiter mit.