Magdeburg - Falsche Nachrichten aus dem Ordnungsamt Magdeburg: Ein Mann aus Schönebeck soll diese auf Facebook und Twitter verbreitet haben. Er müsse sich deswegen am kommenden Mittwoch vor dem Landgericht Magdeburg verantworten, sagte Gerichtssprecher Christian Löffler am Freitag. Der Beklagte soll die Namensrechte der Stadt Magdeburg verletzt sowie das Wappen missbräuchlich benutzt haben. Die Stadt möchte die gefälschten Accounts verbieten lassen. Treibe der Mann weiterhin seinen Schabernack unter falschem Namen, drohe ihm ein Ordnungsgeld von 250 000 Euro oder eine sogenannte Ordnungshaft von 6 Monaten.

In einem weiteren Verfahren gehe Innenminister Holger Stahlknecht (CDU) ebenfalls gegen den Mann vor. Auf Twitter habe sich der Mann als Stahlknecht ausgegeben. In einem schriftlichen Verfahren wurde ihm dies untersagt. Ob der Mann Widerspruch einlegen werde, sei unklar, da eine entsprechende Frist noch laufe.