Magdeburg - Ministerpräsident Reiner Haseloff (CDU) hat erstmals in seiner Amtszeit einen wegen Mordes zu lebenslanger Haft verurteilten Mann begnadigt. Die weitere Vollstreckung der verhängten Freiheitsstrafe sei im Gnadenwege zur Bewährung ausgesetzt worden, sagte ein Sprecher der Staatskanzlei am Freitag in Magdeburg und bestätigte einen Bericht der "Magdeburger Volksstimme". Der Mann sei seit Mittwoch auf freiem Fuß. Einen Grund für die Begnadigung nannte der Sprecher nicht.

Der heute 77 Jahre alte Mann war im Jahr 2004 vom Landgericht Halle verurteilt worden. Er soll im März 2002 seinen 75-jährigen Schwager in Lodersleben, einem Stadtteil von Querfurt, (Saalekreis) heimtückisch umgebracht haben. Der Verurteilte hatte die Tat stets bestritten.