Bad Gastein - "Solche Siege werden immer schöner. Vielleicht, weil ich immer älter werde", sagte Andrea Petkovic, als sie die Slowakin Jana Cepelova beim WTA-Turnier in Bad Gastein 7:6 (10:8), 7:5 besiegt hatte.

Die an Nummer vier gesetzte Petkovic hatte dabei mehrere Satzbälle von Cepelova abgewehrt. Etwas später klang sie schon wieder abgeklärter und fokussiert auf das nächste Spiel: Im Achtelfinale am Mittwoch trifft sie auf ihre Dinah Pfizenmaier. "Da muss ich 100 Prozent da sein, um das zu gewinnen", sagte Petkovic.

Die 22-Jährige aus Kamen hatte ebenfalls am Dienstag die Spanierin Maria-Teresa Torro-Flor mit 6:7 (5:7), 6:1, 6:4 besiegt. "Das wird bestimmt interessant", sagte Petkovic. "Es ist schon komisch, wenn man eigentlich gemeinsam in einem Land aufwächst, die gleichen Turniere spielt aber nie gegeneinander spielt, nie Trainingsspiele mit Punkten gegeneinander gemacht."

Sie erwarte ein für sich unangenehmes Spiel, "Dinah spielt einen unheimlichen Spin und hat einen sehr guten Kick-Aufschlag, und das ist auf der Höhe nochmal unangenehmer als auf normalem Boden", sagte die Tennisspielerin aus Darmstadt.

Bei dem mit 250 000 Dollar dotierten Sandplatzturnier spielte die fünfte Deutsche im Starterfeld, Laura Siegemund (Metzingen), am Dienstagnachmittag noch. Ihr ist erst zum zweiten Mal der Sprung ins Hauptfeld eines WTA-Turniers gelungen. Julia Görges (Bad Oldesloe) und Mona Barthel (Neumünster) waren bereits am Montag in der ersten Runde gescheitert.