Magdeburg - Weil er falsche Nachrichten aus dem Ordnungsamt Magdeburg auf Facebook und Twitter verbreitet haben soll, muss sich ein Mann heute vor dem Landgericht Magdeburg verantworten. Er soll die Namensrechte der Stadt verletzt und das Wappen missbräuchlich benutzt haben. Die Stadt möchte die gefälschten Accounts verbieten lassen. Außerdem will die Kommune erreichen, dass der Mann aus Schönebeck seinen Schabernack unter falschem Namen nicht mehr weiter treiben darf. Würde er es dennoch tun, sollten ihm in jedem Fall ein Ordnungsgeld von 250 000 Euro oder eine sogenannte Ordnungshaft von 6 Monaten drohen.