Eisleben/Halle - Ein 22-jähriger mutmaßlicher Mörder hat Revision gegen seine Verurteilung zu lebenslanger Haft eingelegt. Das Landgericht Halle hatte den Mann vor zehn Tagen für schuldig befunden, einen 36 Jahre alten Bekannten aus Eisleben (Landkreis Mansfeld-Südharz) massiv misshandelt und erstochen zu haben. Ein Sprecher des Landgerichts bestätigte am Donnerstag den Eingang der Revision, über die die "Mitteldeutsche Zeitung" berichtet hatte. Auch ein 22-jähriger Komplize ficht das Urteil an. Er war wegen gefährlicher Körperverletzung zu zwei Jahren und zehn Monaten verurteilt worden. Der dritte Angeklagte habe die sechs Jahre Haft wegen gefährlicher Körperverletzung akzeptiert, so der Justizsprecher.