Magdeburg - Sachsen-Anhalt stellt sich seit Jahren darauf ein, ab dem Jahr 2020 finanziell weitgehend auf eigenen Füßen stehen zu müssen. Finanzminister Jens Bullerjahn (SPD) will heute sein Konzept für die kommenden Jahre vorstellen. Er will seine Vorstellungen erläutern, wie das Land ohne neue Schulden und mit dem Wegfall der Sonderförderung Ost bis zum Jahr 2020 und darüber hinaus wirtschaften kann. Das Land verringert seit Jahren die Zahl seiner Beschäftigten, die Theater- und Orchesterförderung wurde spürbar gesenkt, kleine Grundschulen werden geschlossen. Auch den Hochschulen bleibt künftig weniger Geld. Sachsen-Anhalt hat derzeit rund 20 Milliarden Euro Schulden, es hat aber mit der Rückzahlung begonnen.