Bernburg - In Bernburg (Salzlandkreis) hat ein Brand in einer ehemaligen Papierfabrik erheblichen Sachschaden verursacht. Die Polizei bezifferte ihn am Sonntag auf mehr als 100 000 Euro. Das Gebäude sei einsturzgefährdet und Brandstiftung könne nicht ausgeschlossen werden. Verletzt wurde bei dem in der Nacht zum Samstag ausgebrochenen Feuer niemand. Wegen der heftigen Rauchentwicklung wurden Anwohner aufgefordert, Fenster und Türen geschlossen zu halten.

Nach Behördenangaben breiteten sich die Flammen schnell in dem seit Jahren leerstehenden Gebäudekomplex aus. Der Dachstuhl und die darunter liegende Etage brannten vollständig aus. Erst am frühen Samstagnachmittag gelang es der Feuerwehr, das Feuer unter Kontrolle zu bekommen und zu löschen. Es blieben jedoch einzelne Glutnester. Nach rund 32 Stunden endete am Sonntagmorgen der Einsatz.

Die umliegenden Feuerwehren eilten mit 18 Löschfahrzeugen und 74 Kräften herbei. Zur Ermittlung der Brandursache wollen Experten am Montag das Areal genauer unter die Lupe nehmen. Die Fabrik war 1805/06 errichtet und in Betrieb genommen worden. Dort wurde aus Holzschliff Papier für Zeitungen hergestellt. Nach der Wende wurde der Gebäudekomplex stillgelegt.