Magdeburg - Nach dem Abkippen eines Baggers von einer Eisenbahnbrücke in Magdeburg ist die Ursache weiter unklar. Es werde ermittelt, ob es sich um menschliches Versagen oder einen technischen Defekt gehandelt habe, sagte eine Sprecherin der Bundespolizei heute in Magdeburg. Der Bagger war auf einem stehenden Eisenbahnwaggon zum Verlegen von Schienen und Schwellen montiert worden. Er hatte am Sonntag plötzlich den Halt verloren und war acht Meter in die Tiefe gestürzt. Der 49 Jahre alte Fahrer wurde mit schweren Verletzungen in ein Klinikum gebracht. Laut Bundespolizei ist sein Zustand stabil.