Cochstedt (dpa/sa) - Das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) sammelt bei Tiefflügen in Magdeburg-Cochstedt Insekten für die aerodynamische Forschung. Damit würden Daten für die Entwicklung ultraglatter Tragflächen sowie für Treibstoffeinsparungen gewonnen, teilte das DLR am Donnerstag auf dem Regionalflughafen mit. Auch Assistenzsysteme für Piloten und neue Flugerprobungsverfahren würden untersucht. Noch bis Freitag ist am Flughafen Magdeburg-Cochstedt der DLR-Versuchsflieger A320 ATRA stationiert, der die Insekten bei extrem tiefen Flügen mittels Klebefolien aufsammelt.