Aschersleben/München - Nach der ZDF-Sendung "Aktenzeichen XY... ungelöst" gibt es neue Hinweise zu einem mutmaßlichen Mord an einer 16-Jährigen in Aschersleben (Salzlandkreis). Obwohl der Fall bereits 16 Jahre zurückliegt, sind bei der Polizei etwa 20 Hinweise eingegangen, wie eine Polizeisprecherin in Magdeburg am Donnerstag mitteilte. Jedem Einzelnen werde nun nachgegangen. Ob eine heiße Spur darunter sei, lasse sich derzeit noch nicht sagen.

Die Jugendliche war im September 1998 nach einer Feier auf dem Heimweg erstochen worden. Sie hatte sich verwundet bis zu einem Hauseingang schleppen können. Dort hatte eine Zeitungsbotin die blutüberströmte Leiche gefunden. Der Fall ist bis heute nicht aufgeklärt.