Berlin - Der ostdeutsche Theaterregisseur Manfred Wekwerth ist tot. Der langjährige Intendant des Berliner Ensembles starb am Mittwochabend im Alter von 84 Jahren in Berlin, wie die Eulenspiegel-Verlagsgruppe am Donnerstag mitteilte. Wekwerth sei einer der "wirkmächtigsten Brecht-Schüler" gewesen. Er leitete von 1977 bis 1991 die Brecht-Bühne am Schiffbauerdamm.

Zudem war das Mitglied des SED-Zentralkomitees von 1982 bis 1990 Präsident der DDR-Akademie der Künste. Ab 1951 arbeitete Wekwerth unter Bertolt Brecht am BE, zunächst als Regieassistent und Meisterschüler.

Zu seinen Kritikern nach dem Mauerfall hatte der Theatermann gesagt, deren Urteile hätten "einen Grad von Dogmatismus, der selbst in den Niederungen der DDR seinesgleichen suchte". Wekwerth hatte nach Querelen um seine Vergangenheit auf eine Mitgliedschaft in einer neuen gemeinsamen Akademie der Künste verzichtet.