Leipzig - In Sachsen-Anhalt ist es am Samstag richtig heiß geworden. Der Spitzenwert sei mit 33 Grad in Bernburg erreicht worden, teilte ein Sprecher des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Leipzig mit. Im Schnitt hätten sich die Temperaturen tagsüber auf 29 bis 31 Grad eingependelt. Verantwortlich für die Hitze ist Hoch "Aymen".

"Volles Haus" meldete nicht nur der Betreiber des Heidebads in Halle. "Es ist brechend voll, das Bad platzt aus allen Nähten", sagte Geschäftsführer Mathias Nobel der dpa. Er schätzte, dass an diesem Wochenende Rekordbesucherzahlen verzeichnet werden. Auch im Strandbad Pappelgrund in Teutschenthal waren die Liegewiesen und das Badegewässer gut gefüllt. "Die Leute wollten Sonne und jetzt haben sie Sonne", sagte Nobel. Auch im Magdeburger Freibad Süd genossen die Einwohner und Gäste der Landeshauptstadt das Badewetter. "Es ist sehr voll, allerdings nicht so, dass wir hätten dicht machen müssen", sagte eine Mitarbeiterin.

Unterdessen steigt im Land die Waldbrandgefahr. Nach Angaben des Landeszentrums Wald wurden im Altmarkkreis, in der Börde nördlich der A2, im Jerichower Land, in der Dübener Heide, dem Elsterland und dem Vorflämig im Landkreis Wittenberg die höchsten Waldbrandwarnstufen erreicht.

Wegen der hohen Temperaturen warnte der DWD vor einer starken Wärmebelastung. Auch in der Nacht zum Sonntag bleibt es den Meteorologen zufolge warm und trocken.