Magdeburg - Nach einem Jahr heißer Diskussionen und harter Verhandlungen hat Sachsen-Anhalt Kürzung bei der Theaterförderung durchgesetzt. Der letzte von insgesamt neun Theaterverträgen wird an diesem Donnerstag in Halle unterzeichnet. Er sieht vor, dass die dortige Theater, Oper und Orchester GmbH statt bisher 12 nur noch 9 Millionen Euro Landesförderung erhält. Ähnlich stark einsparen muss das Anhaltische Theater in Dessau. Insgesamt gibt Sachsen-Anhalt bis 2018 jährlich 30 Millionen Euro für die Theater aus, bislang waren es 36 Millionen Euro.

Neu ist, dass das Land sich an Tarifsteigerungen beteiligt, bis 2018 sind dafür laut Kultusministerium in der Summe 7,9 Millionen Euro vorgesehen. Hinzu kommen einmalige Zahlungen in Gesamthöhe von rund neun Millionen Euro aus einem Strukturanpassungsfonds. Mit dem Geld sollen die Theater beispielsweise Abfindungen finanzieren.