Berlin - Für die großen Verkehrsprojekte der Deutschen Einheit sind nach mehr als 20 Jahren rund 34 Milliarden Euro investiert worden. Das entspricht 86 Prozent des geplanten Gesamtvolumens, wie der "Tagesspiegel" (Donnerstag) unter Berufung auf den jährlichen Sachstandsbericht des Bundesverkehrsministeriums berichtet. Von neun Schienenprojekten seien inzwischen sechs beendet. Bei den Autobahnen seien drei von sieben Vorhaben fertiggestellt. Ressortchef Alexander Dobrindt (CSU) sagte, in kurzer Zeit seien moderne Verkehrsadern entstanden, die zum Zusammenwachsen des Landes beigetragen hätten. Der detaillierte Bericht soll an diesem Donnerstag vorgelegt werden.

Für die Verkehrsprojekte Deutsche Einheit (VDE) war 1991 ein Programm mit geplanten Investitionen von knapp 40 Milliarden Euro aufgelegt worden, um wichtige Verkehrswege in den neuen Ländern zu erneuern. Bis Ende vergangenen Jahres flossen der Zwischenbilanz zufolge knapp 17 Milliarden Euro in den Aus- und Neubau von Schienentrassen, mehr als 15 Milliarden Euro in den Straßenbau und 1,6 Milliarden in den Ausbau der Kanalverbindungen zwischen Berlin und Hannover.