Halle - Der Intendant des Neuen Theaters Halle, Matthias Brenner, hat laut einem Zeitungsbericht die Neuausschreibung der Stelle des Generalintendanten des Anhaltischen Theaters Dessau scharf kritisiert. André Brücker müsse nach Ansicht Brenners im Amt bleiben, berichtete die in Halle erscheinende "Mitteldeutsche Zeitung" (Samstag). Demnach hält es Brenner für besonders verwerflich, dass die Ausschreibung durch den neuen Oberbürgermeister Peter Kuras (parteilos) erfolgt sei, ohne sich vorher mit Brücker ins Benehmen zu setzen. "Die Landespolitiker reiben sich die Hände, welche damit ekelerregend sauber bleiben", zitiert das Blatt aus einem Schreiben Brenners an die Zeitung.

Brücker gilt an prominentester Kritiker des Sparkurses der Landesregierung bei den Theatern. Die Neuausschreibung seiner Stelle war am Mittwoch bekanntgeworden. An diesem Tag wurden in Halle die Unterschriften unter den letzten von neun Theaterverträgen gesetzt. Das Land Sachsen-Anhalt gibt bis 2018 jährlich nur noch 30 Millionen Euro für Theater und Orchester aus, bislang waren es 36 Millionen.