Magdeburg - Forscher der Universität Halle haben den Untergrund der Landeshauptstadt Magdeburg in einem Modell aus Kristallglas sichtbar gemacht. Mit Hilfe eines Lasers wurden 56 Millionen Punkte in einen Glasblock gebrannt. Sie zeigten so die verschiedenen Gesteinsschichten in bis zu 150 Meter Tiefe, sagte der Leiter des Fachbereichs Hydro- und Umweltgeologie, Peter Wycisk, am Dienstag bei der Präsentation des Modells im Wirtschaftsministerium. Das Modell mit einer Fläche von 26 mal 30 Zentimeter und 13 Zentimeter Höhe kann bis zum 26. September im Foyer des Ministeriums besichtigt werden.