Hildburghausen - Die als "Dunkelgräfin" bekannte Tote aus einem Grab im südthüringischen Hildburghausen war nicht die französische Königstochter Marie Thérèse. Der MDR Thüringen lüftete am Montagabend in einer einstündigen Fernseh-Dokumentation das Geheimnis, über das die Einwohner der Gegend und Historiker seit mehr als 150 Jahren rätselten. Ein interdisziplinäres Wissenschaftlerteam hatte seit der Graböffnung 2012 umfangreiche Untersuchungen an den sterblichen Überresten und vergleichende DNA-Analysen vorgenommen.

Die stets verschleierte, geheimnisvolle Frau war 1837 gestorben. Eine der Legenden ging davon aus, dass es die Tochter von Marie Antoinette und Ludwig XVI. gewesen war, die von 1807 an im Schloss Eishausen Zuflucht gesucht hatte und als "Dunkelgräfin" bekanntwurde. Marie Thèrèse war die einzige Überlebende der Königsfamilie, die während der französischen Revolution getötet wurde.