Karlsruhe - Der Karlsruher Energiekonzern EnBW kauft weitere Windräder im Norden. Wie das Unternehmen am Donnerstag mitteilte, hat es die Windparks "Kemberg" (Sachsen-Anhalt) und "Görike-Söllenthin" (Brandenburg) mit einer Leistung von zusammen vier Megawatt übernommen. Am Standort Görike-Söllenthin betreibt die EnBW damit nun acht Windkraftanlagen, in Kemberg sechs.

Die Windparks wurden von der PNE WIND AG mit Sitz in Cuxhaven errichtet. Die ehemals atomlastige EnBW will bis zum Jahr 2020 Windkraftanlagen mit einer Leistung von insgesamt 1000 Megawatt in Deutschland betreiben. Der drittgrößte deutsche Stromkonzern zählt rund 20 000 Mitarbeitern und versorgt 5,5 Millionen Kunden mit Strom, Gas, Wasser sowie Energiedienstleistungen.