Magdeburg - Sachsen-Anhalt will den Ökolandbau stärken. Das Land werde die Förderung um rund 25 Prozent erhöhen, teilte das Agrarministerium am Donnerstag in Magdeburg mit. Die Mittel sollen in der neuen EU-Förderperiode von 2014 bis 2020 aufgestockt werden, obwohl die EU insgesamt weniger Mittel zur Förderung des ländlichen Raumes gebe. "Das Marktumfeld ist hart und es gibt bundesweit die Tendenz, dass Ökobauern wieder zum konventionellen Anbau zurückkehren", teilte Landwirtschaftsminister Hermann Onko Aeikens (CDU) dazu mit. Dem Trend will er entgegen wirken.

Der Anteil des ökologischen Landbaus an der landwirtschaftlichen Nutzfläche Sachsen-Anhalts liegt bei 4,8 Prozent. Konkret werde das Land Ackerflächen mit ökologischem Anbau mit 230 Euro je Hektar fördern, bislang waren es 200 Euro. Grünland werde ebenfalls mit 230 Euro je Hektar gefördert statt bislang mit 170 Euro. Im Gemüseanbau steigt die Förderung von 300 auf 415 Euro je Hektar. Mit der Förderung soll 2015 begonnen werden.