Ilsenburg - Handball-Bundesligist SC Magdeburg ist sieben Jahre nach der drohenden Insolvenz nahezu schuldenfrei. "Das Thema Schuldenabbau ist, was den operativen Bereich betrifft, abgeschlossen. Aber wir müssen es halt jedes Jahr neu beweisen und eine schwarze Null produzieren, damit es so bleibt", sagte Geschäftsführer Marc-Henrik Schmedt am Rande des Handball-Turniers in Ilsenburg. Derzeit betrage der Schuldenstand noch rund 100 000 Euro.

Der SC Magdeburg hatte unter Manager Bernd-Uwe Hildebrandt zwischen den Jahren 2000 und 2007 einen Fehlbetrag von 2,522 Millionen Euro angehäuft. Unter dessen Nachfolger Holger Kaiser wurden die Verbindlichkeiten bis 2010 auf 1,1 Millionen Euro verringert. Seit Schmedt die Geschäfte vor vier Jahren übernommen hat, wurde rund eine weitere Million Euro Schulden abgebaut. "Das belastet uns nicht mehr", erklärte er.