Sangerhausen - Der angeschlagene Fahrradhersteller Mifa aus Sangerhausen bekommt etwas Luft auf seinem Weg der Restrukturierung. Wie die börsennotierte Gesellschaft am Montag mitteilte, müssen bis zum 25. August keine Zinsen für Anleihen an die Gläubiger gezahlt werden. Ursprünglich waren diese am Dienstag fällig. Der bestellte gemeinsame Vertreter der Gläubiger - eine Beratungsfirma - habe der Stundung der Zinszahlung zugestimmt. Prominentester Anteilseigner des Fahrradherstellers ist der AWD-Gründer Carsten Maschmeyer.

Maschmeyer war 2011 bei Mifa eingestiegen und hält mehr als 20 Prozent am Unternehmen. Im Gespräch ist der Einstieg des indischen Fahrradherstellers Hero Cycles. Die Mitteldeutsche Fahrradwerke AG (Mifa) mit rund 770 Beschäftigten hatte sich 25 Millionen Euro geliehen und 7,5 Prozent Zinsen versprochen. Dann wurden allerdings finanzielle Schwierigkeiten bekannt. 2013 betrug der Umsatz der Gesellschaft 108 Millionen Euro, der Verlust 15 Millionen Euro.