Magdeburg - Nach dem wetterbedingten Einbruch im vergangenen Jahr legt die Tourismusbranche Sachsen-Anhalts wieder zu. Im ersten Halbjahr 2014 zählten die Hotels und Pensionen des Landes knapp 1,4 Millionen Gäste, das waren 5,5 Prozent mehr als im ersten Halbjahr 2013, wie das Wirtschaftsministerium am Dienstag in Magdeburg mitteilte. Die Zahl der Übernachtungen stieg in dem Zeitraum um 5,3 Prozent auf 3,4 Millionen. Mit den Zuwächsen lag Sachsen-Anhalt über dem Bundestrend. Deutschlandweit stieg die Zahl der Gäste im ersten Halbjahr um 4 Prozent und die Zahl der Übernachtungen um 3,4 Prozent. Besonders das kalte Frühjahr und die Flut hatten der Branche in Sachsen-Anhalt 2013 zugesetzt.