Mühlanger - Eine zunächst verschwundene und dann wiedergefundene Flakgranate ist im Landkreis Wittenberg gesprengt worden. Kampfmittel-Experten machten das etwa zehn Kilogramm schwere Geschoss am Donnerstag unschädlich, wie die Polizei in Dessau-Roßlau mitteilte. Ein Mitarbeiter einer Agrargenossenschaft hatte es am Mittwoch bei Feldarbeiten nahe Mühlanger entdeckt. Doch bevor Kampfmittel-Spezialisten die Granate räumen konnten, war sie von zunächst Unbekannten abtransportiert worden. Ein Polizist fand die Munition aus dem Zweiten Weltkrieg schließlich mit seinem Spürhund rund zwei Kilometer vom ursprünglichen Fundort entfernt.

Nach umfangreichen Ermittlungen fand die Polizei am Donnerstag heraus, dass ein Mann aus Wittenberg die Granate abtransportiert hatte. Gegen ihn wurde ein Ermittlungsverfahren wegen des Verstoßes gegen das Kriegswaffenkontrollgesetz eingeleitet, wie die Polizei mitteilte. Zu den Hintergründen machte die Polizei keine Angaben.