Dessau-Roßlau - In diesem Sommer haben in Sachsen-Anhalt deutlich weniger Menschen Blut gespendet als vor einem Jahr. "Im Juli hatten wir einen Rückgang von 1500 Spendern gegenüber dem Vorjahr", sagte etwa der Hauptabteilungsleiter des Blutspendedienstes der Landesverbände des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) in Niedersachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen, Oldenburg und Bremen (NSTOB), Markus Baulke. Rund 10 900 Menschen seien im Vorjahresmonat gekommen. Beim privaten Blutspendedienst Haema sei bis zu 20 Prozent weniger Menschen Blut abgenommen worden, sagte eine Sprecherin. Mit Eis, Gutscheinen und einer Aufwandsentschädigung würden nun Freiwillige gelockt.