Leipzig - Niklas Hoheneder vom Fußball-Zweitligisten RasenBallsport Leipzig ist einen Tag nach seinem schweren Sturz im Spiel gegen den FC Erzgebirge Aue aus dem Krankenhaus entlassen worden. Alle Tests hätten gezeigt, dass sich der 26-jährige Abwehrspieler keine Fraktur an der Wirbelsäule und keine Bandscheibenverletzung zugezogen habe, teilte der Verein am Samstag mit. Am Nachmittag schaute er bereits kurz auf dem Trainingsgelände der Leipziger vorbei.

"Sein Kraftdefizit im linken Arm wird auch besser. Voraussichtlich wird er keine bleibenden Schäden davon tragen", sagte Pressesprecher Sharif Shoukry am Samstag. Hoheneder werde aber vorerst intensiv von Physiotherapeuten betreut und ein paar Wochen mit dem Training aussetzen. Die nächste Untersuchung soll am Dienstag stattfinden.

Der Österreicher hatte sich am Freitag beim 1:0-Erfolg gegen Aue eine schwere Stauchung der Halswirbelsäule zugezogen, als er kurz vor der Pause nach einem missglückten Kopfballversuch unglücklich mit dem Kopf auf dem Rasen aufgekommen war. Auf dem Feld habe er kurzzeitig Ausfallerscheinungen in den Armen und Händen gespürt. Mittlerweile kommen die Bewegungen und das Gefühl aber wieder zurück.