Magdeburg - Sachsen-Anhalt will den unter Naturschutz stehenden Kormoran zur Jagd freigeben. Über einen entsprechenden Beschluss wolle das Kabinett am Dienstag beraten, sagte eine Sprecherin des Umweltministeriums am Montag in Magdeburg und bestätigte einen Bericht der "Mitteldeutschen Zeitung". Mit dem Schritt solle die Fischereiwirtschaft geschützt werden, die wegen der Kormorane hohe Verluste beklagt. Einzelheiten wolle Umweltminister Hermann Onko Aeikens (CDU) am Dienstag bekanntgeben.

Dem Zeitungsbericht zufolge hat sich das Fangaufkommen der Berufsfischer von 2003 bis 2009 mehr als halbiert - auf 72 Tonnen. Die Vögel waren in den 1980er Jahren nahezu ausgerottet. Erst durch den Schutz erholten sich die Bestände. Derzeit gibt es 1200 Brutpaare im Land.