Magdeburg - Die Wohnungswirtschaft hat ein stärkeres Engagement von Bund und Ländern für altersgerechte Wohnungen in Deutschland gefordert. "Wir benötigen bis zum Jahr 2020 etwa drei Millionen seniorengerechte Wohnungen", sagte der Präsident des Bundesverbandes deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen (GdW), Axel Gedaschko, am Montag in Magdeburg. Etwa 50 Milliarden Euro müssten dafür aufgebracht werden. Die Wohnungswirtschaft allein könne das nicht leisten. Auch Kranken- und Pflegekassen müssten sich stärker an den Kosten beteiligen. Derzeit gebe es nur 500 000 seniorengerechte Wohnungen in Deutschland.

Der GdW vertritt bundesweit rund 3000 Wohnungsunternehmen, die sechs Millionen Wohnungen vermieten. Das ist fast ein Drittel des deutschen Wohnungsmarktes.