Karlsruhe - Der Bundesgerichtshof (BGH) hat heute in Karlsruhe seine Verhandlung zum ungeklärten Todesfall Oury Jalloh begonnen. Der 4. Strafsenat prüft ein Urteil des Landgerichts Magdeburg, das 2012 eine Geldstrafe gegen einen Polizisten wegen fahrlässiger Tötung verhängt hatte.

Das Ereignis liegt schon mehr als neuneinhalb Jahre zurück: Im Januar 2005 kam Jalloh, ein Mann aus Sierra Leone, auf einem Polizeirevier in Dessau (Sachsen-Anhalt) ums Leben, als in seiner Zelle ein Feuer ausbrach.

Mit ihren Revisionen beim BGH wollen sowohl die Verteidiger des heute 54-jährigen Polizisten als auch Staatsanwaltschaft und Nebenkläger erreichen, dass das Urteil des Landgerichts Magdeburg vom Dezember 2012 gekippt wird. Die Verteidigung strebt in dem langwierigen Verfahren einen Freispruch, die Gegenseite eine Verurteilung wegen Freiheitsberaubung mit Todesfolge an. An der Verhandlung nehmen etwa 40 Unterstützer der Initiative in Gedenken an Oury Jalloh teil.