Peking - Diese Niederlage war teuer für Angelique Kerber: Mit dem Achtelfinal-Aus beim Tennis-Turnier in Peking hat die deutsche Nummer eins ihre dritte Teilnahme am Saisonfinale der besten Acht verpasst.

Die an Nummer sieben gesetzte Kerber verlor bei der mit 5,43 Millionen Dollar dotierten Hartplatz-Veranstaltung gegen die ehemalige French-Open- und US-Open-Siegerin Swetlana Kusnezowa aus Russland nach 2:08 Stunden mit 6:2, 4:6, 3:6.

Damit gehört die Kielerin nicht zum erlesenen Kreis, der vom 20. bis 26. Oktober in Singapur die WTA-Finals bestreitet - es sei denn, einige der Stars müssen absagen. Schon vor dem Viertelfinale in Peking zogen die Weltranglisten-Erste Serena Williams und die Rumänin Simona Halep nach ihrem schwer erkämpften Erfolg über Andrea Petkovic in Peking zurück, um sich für den Saisonabschluss zu schonen. Halep klagte nach dem 7:6 (7:4), 5:7, 7:6 (7:1) gegen Petkovic über eine Hüftblessur, Williams nach ihrem Dreisatz-Sieg über die Tschechin Lucie Safarova über Beschwerden im linken Knie.

Für die WTA-Finals qualifiziert sind außer Williams und Halep die tschechische Wimbledonsiegerin Petra Kvitova, Russlands Star Maria Scharapowa, die kanadische Aufsteigerin Eugenie Bouchard, Agnieszka Radwanska aus Polen, die Dänin Caroline Wozniacki und Ana Ivanovic. Die Serbin gewann im Achtelfinale mit 6:3, 7:5 gegen die Berlinerin Sabine Lisicki und profitierte danach von Haleps Absage.