Köln - Spektakuläre Personal-Rochade bei den Kölner Haien: Trainer Uwe Krupp und Sport-Geschäftsführer Lance Nethery müssen nach dem Saison-Fehlstart des achtmaligen deutschen Eishockey-Meisters gehen.

Ingolstadts Meistercoach Niklas Sundblad wird Nachfolger des einstigen Bundestrainers und Stanley-Cup-Siegers. Krupps früherer Assistent Sundblad erlebte am Freitagabend gegen die Krefeld Pinguine mit 0:1 allerdings eine missglückte Premiere.

Als erstes möchte der neue Coach die Verteidigung verbessern. "Wir werden erst einmal schauen, dass wir die Defensive stärken und mit viel Emotion spielen", sagte der 41-Jährige in einem Interview auf der Internetseite der Deutschen Eishockey Liga (DEL).

"Ich bin vorhin darüber informiert worden, dass die gesamte sportliche Führung ab heute beurlaubt ist. Die Verträge laufen erst mal weiter", erklärte Ex-Coach Krupp der "Bild". Nethery sagte dem Kölner "Express": "So hart ist leider das Profigeschäft, aber so ist das manchmal. Ich habe die Entscheidung der Investoren aber zu akzeptieren." Die Entscheidung sei den Gesellschaftern nicht leicht gefallen, betonte Haie-Geschäftsführer Peter Schönberger.

Die Kölner hatten wettbewerbsübergreifend zuletzt sechsmal nacheinander in der Deutschen Eishockey Liga und der Champions League verloren. Schönberger erklärte die Trennung nicht nur mit den jüngsten Niederlagen. "Sie ist kein Schnellschuss und nicht allein damit begründet, dass wir zu Saisonbeginn einige Spiele verloren haben." In einem längeren Prozess seien die Haie-Gesellschafter zu der Überzeugung gelangt, dass das Team seine Leistungen "nur mit einem grundlegenden Neustart abrufen kann, um unsere hohen Ziele verwirklichen zu können".

Sundblad führte den ERC Ingolstadt in der Vorsaison mit dem Sieg im Playoff-Finale gegen die Haie zum ersten Meistertitel. Der 41 Jahre alte Schwede fungierte von 2009 bis 2013 als Co- und Cheftrainer bei den Haien. Der einstige Bundestrainer und Stanley-Cup-Sieger Krupp war zur Spielzeit 2011/2012 zum achtmaligen Meister gekommen. Er habe den Club "in einer schwierigen Phase übernommen und wichtige Aufbauarbeit auf und neben dem Eis geleistet", teilte der Traditionsverein aus dem Rheinland mit.

In zwei Finalteilnahmen gelang es dem früheren Verteidiger aber nicht, das Team zur Meisterschaft zu führen. Besonders die Finalniederlage im siebten Playoff-Endspiel daheim gegen Ingolstadt schmerzte auch Krupp persönlich sehr.

Sein früherer Assistent Sundblad war vor der vergangenen Saison als Chefcoach nach Ingolstadt gewechselt. Der ERC hatte sich nach der zurückliegenden Saison trotz des größten Triumphes der Vereinsgeschichte nicht auf eine Vertragsverlängerung mit Sundblad einigen können. Der gebürtige Stockholmer war von 2001 bis 2003 auch als Spieler für die Haie aktiv und 2002 am bislang letzten Meistertitel beteiligt.

Sein Assistent wird Franz Fritzmeier, der 34-Jährige war zuletzt beim Haie-Kooperationspartner EV Duisburg tätig. Das neue Trainer-Duo erhielt Verträge bis 2016. Über die Besetzung des sport-administrativen Bereichs soll nach dem Abschied des einstigen Meistermachers Nethery in Kürze entschieden werden.

Die Kölner waren wie alle deutschen Teams in der Champions League bereits nach der Vorrunde ausgeschieden. Zu mehr als dem vierten und letzten Platz in der Gruppe A hatte es nicht gereicht. Als Meisterschaftszweiter der Vorsaison belegten die Haie vor den Wochenendspielen in der DEL lediglich Rang 13 unter 14 Teams.