Düsseldorf - Wenige Zugänge, große Hoffnungen: Drei Tage nach dem Jahreswechsel haben mehrere Fußball-Bundesligisten die Winterpause beendet. In Hamburg, Mainz, Stuttgart und Berlin rollte erstmals in 2014 wieder der Ball.

Gänzlich ohne neues Personal startete der Hamburger SV in den Trainingsalltag. HSV-Coach Bert van Marwijk erklärte, dass seine Mannschaft, die zum Auftakt zwei Einheiten zu absolvieren hatte, ihre Qualität generell nachgewiesen habe. "Sie hat nur nicht immer die Punkte mitgenommen. Daran wollen wir arbeiten", kündigte der Niederländer an und bekräftigte, dass er "voll motiviert" sei.

Wie van Marwijk gab sich auch HSV-Kapitän Rafael van der Vaart kämpferisch. "Wir müssen uns jetzt zusammenreißen, nicht nur reden, sondern es auch auf dem Platz zeigen", forderte van der Vaart. Der Spielmacher betonte: "Die Konzentration auf das erste Spiel gegen Schalke 04 hat bereits heute begonnen".

Hamburgs Rückrunden-Auftaktgegner Schalke 04 flog derweil ins Trainingslager nach Katar. Nach der späten Ankunft am Freitag soll in Doha die erste Einheit mit dem vom FC Bayern München ausgeliehenen Zugang Jan Kirchhoff am Samstag steigen. Unter anderem fehlen die verletzten Offensivkräfte Klaas-Jan Huntelaar und Julian Draxler.

Hamburg und Schalke starten nach einigen Enttäuschungen in der Hinrunde jeweils die "Mission Aufholjagd". Verbesserungen strebt auch Tayfun Korkut mit Hannover 96 an. "Ich habe mich gut vorbereitet und kann es kaum erwarten, dass es los geht", erklärte der neue Coach der Niedersachsen am Freitag. Der Nachfolger von Mirko Slomka peilt mit dem Tabellen-13. zum Saisonende einen Platz im Mittelfeld an.

Insgesamt 26 Akteure fanden sich zum Auftakt bei Hertha BSC ein. Für den norwegischen Auswahl-Torwart Rune Jarstein war es die erste Einheit in Berlin. Der 29 Jahre alte Keeper war in der Winterpause von Viking Stavanger zur Hertha gewechselt und soll Stammkeeper Thomas Kraft Konkurrenz machen.

26 Spieler, darunter Zugang Todor Nedelev, konnte auch Trainer Thomas Tuchel zum lockeren Aufgalopp beim FSV Mainz 05 begrüßen. Der bulgarische Nationalspieler Nedelev wurde bereits Anfang September 2013 für geschätzte zwei Millionen Euro für viereinhalb Jahre unter Vertrag genommen und traf nun bei den Rheinhessen ein.

Beim VfB Stuttgart trainierte Angreifer Cacau zunächst individuell. Der ehemalige Nationalspieler war monatelang verletzt und befindet sich noch in der Aufbauphase. Ansonsten standen VfB-Coach Thomas Schneider, der mit seiner Mannschaft am Montag ins Trainingslager nach Kapstadt aufbricht, alle Profis zur Verfügung. Die Spieler Cristian Molinaro, Tunay Torun, Benedikt Röcker und Patrick Funk wurden in der Winterpause ausgemustert.