Rom - Miroslav Klose lässt Lazio Rom nach dem Trainerwechsel wieder jubeln. Der deutsche Fußball-Nationalstürmer war beim 1:0 (0:0) gegen Inter Mailand mit seinem fünften Saisontreffer in der 81. Minute der Matchwinner.

Durch den Erfolg ist Lazio mit 23 Punkten nun Zehnter in der Serie A, liegt aber noch neun Punkte hinter einem Europa-League-Platz. Auf der Bank saß erstmals wieder der zurückgekehrte Trainer Edy Reja. Der 68-Jährige hatte Vladimir Petkovic abgelöst, von dem sich Lazio im Streit um dessen künftiges Engagement als Schweizer Nationaltrainer getrennt hatte.

Nach einer Weihnachtspause im grauen Mittelmaß startete der AC Mailand mit einem Sieg ins neue Jahr. Dank des 100. und 101. Treffers des Brasilianers Kaká für den Club (35./65. Minute) und einem Tor von Bryan Cristante (67.) gewannen die Rossoneri ihr erstes Liga-Spiel 2014 mit 3:0 (1:0) gegen Atalanta Bergamo. Einen Pflichtsieg fuhr am 18. Spieltag der SSC Neapel ein. Durch das 2:0 (0:0) gegen Sampdoria Genua rückten die Süditaliener bis auf zwei Punkte an den Zweiten AS Rom heran. Der Hauptstadtclub musste im Spitzenspiel gegen Tabellenführer Juventus Turin seine erste Saisonniederlage hinnehmen.

Der AC Milan, bei dem Coach Massimiliano Allegri vor einigen Tagen seinen Abschied zum Sommer angekündigt hatte, kletterte mit dem fünften Saisonsieg mit nun 22 Zählern auf Platz elf. Das einzig verbliebene italienische Team im Achtelfinale der Champions League ist jedoch wie Lazio weit von den Europa-League-Rängen entfernt. Mittelfeldspieler Kaká präsentierte nach seinem ersten Tor ein Jubiläums-Trikot mit einer 100. Während der grippegeschwächte Mario Balotelli erst in der 58. Minute eingewechselt wurde, verfolgte der japanische Neuzugang Keisuke Honda das Spiel von der Tribüne aus.

Neapel erhöhte durch seinen zwölften Saisonsieg den Druck auf den AS Rom. Beide Treffer beim Heimsieg über Genua erzielte der belgische Stürmer Dries Mertens (53./62.). "Ein sehr wichtiger Sieg, mit dem wir näher an Rom herankommen und den Rhythmus von Juve beibehalten können", sagte der Matchwinner. "Wir denken nicht an den Titel, aber es sind noch 20 Partien zu spielen, das ist viel."

Trotzdem sieht es in der Serie A schon vor der Hälfte aller Spiele nach Langeweile an der Tabellenspitze aus. Rekordmeister Juventus Turin hat seinen Vorsprung auf den AS Rom mit dem 3:0 (1:0)-Heimsieg bereits auf acht Zähler ausgebaut. "Wir sind zufrieden, aber nur eingeschränkt", mahnte Trainer Antonio Conte nach den Toren von Arturo Vidal (17.), Leonardo Bonnuci (48.) und Mirko Vucinic (77.). "Die acht Punkte dürfen uns keine falschen Hoffnungen machen."

Spannend ist hingegen der Kampf um die Europapokalplätze. Gut im Rennen liegt Aufsteiger Hellas Verona, der am Montag auch durch zwei Treffer des Ex-Bayern Luca Toni mit 3:1 (2:1) gegen Udinese Calcio gewann. Noch besser sieht es für den AC Florenz aus, der hinter dem Spitzentrio mit drei Punkten Rückstand auf Neapel Vierter ist. Die Toskaner, die weiter auf den verletzten Mario Gomez verzichten müssen, gewannen das Derby gegen AS Livorno am Sonntag mit 1:0.

Getrübt wurde die Freude jedoch durch die erneute Knieverletzung von Top-Torjäger Giuseppe Rossi. Zwar zog sich der italienische Nationalstürmer nicht den zunächst befürchteten Kreuzbandriss zu, fällt mit einer Verletzung am Außenband aber einige Monate aus.